Evangelisch
Ökumenisch
Katholisch
Impressum

17.9.2016: Herbstfest und Spendenlauf

























Aus dem „Pinneberger Tageblatt“ vom 19.9.2016:

Wer kam, durfte mitmachen. So einfach war die Regel für alle, die am Sonnabend entweder am Sportplatz Feldstraße oder beim katholischen Gemeindehaus zum Spendenlauf oder zur Spendenwanderung antraten. Veranstalter waren der Verein zur Förderung der Straßenkinder von Maceió und der Förderverein der katholischen Herz-Hesu-Kirchengemeinde. Und so gab es denn auch zwei gute Zwecke, für die gelaufen oder gewandert wurde: das Wohl der brasilianischen Straßenkinder und die Restfinanzierung der Halstenbeker Kirchenorgel. Dafür mussten die Teilnehmer entweder Sponsoren nachweisen oder in die eigene Tasche greifen. Die Wanderung sollte schon um zehn Uhr losgehen. Entweder über sechs Kilometer von Herz Jesu über die Arche Noah und die Erlöserkirche bis zurück zum Ausgangspunkt oder sogar über zehn Kilometer - dann zusätzlich mit einer Runde um den Krupunder See. Doch die Resonanz ließ zu wünschen übrig. Wie Organisator Gilberto Calcagnotto vom Förderverein der brasilianischen Straßenkinder auf Tageblatt-Rückfrage gestern einräumte, gingen lediglich etwa eine Handvoll Personen auf Tour. Etwas besser sah es auf dem Sportplatz aus. Dort zogen die Spendenläufer ab 14 Uhr ihre Runden, zwischen 50 und 60 gingen an den Start. Calcagnotto war besonders glücklich darüber, dass auch viele Flüchtlingsmannschaften darunter waren. „Die haben sich enorm ins Zeug gelegt, Sponsoren nachzuweisen“, lobte er anerkennend. Für Halstenbeker Kinder war das einfacher. Sie baten Papa und Mama, Oma und Opa oder andere Verwandte, sich in die Spenderliste einzutragen. Allerdings: Von der ursprünglich erwarteten Resonanz blieb auch der Spendenlauf weit entfernt. Die Organisatoren hatten im Vorfeld mit etwa 200 Läufern gerechnet. Am Ende kam dennoch eine stattliche Summe von 3000 Euro zusammen. (...) (Karl-Heinz Stolzenberg)

Auf der Bühne des Halstenbeker Herbstfests war richtig was los: Tobias Higle hatte gleich 150 kleine und große Tänzer im Schlepptau. Kinder und Jugendliche zeigten Lieder und Choreografien, die sie vorab in Higles Tanzschule „Tanzzeit“ einstudiert hatten. Nicht nur Eltern, sondern das ganze Publikum klatschte mit, sang von der kleinen Qualle oder bewunderte die Minis beim Popcorn-Song. Später sorgten Doubles von Helene Fischer (Jenny C.) und Elvis (Sven Aaron) für Party-Stimmung auf dem gut besuchten Rathausplatz. Higle, der nicht nur passionierter Tanzlehrer, sondern auch Vorsitzender des Halstenbeker Wirtschaftskreises ist, organisierte das 35. Herbstfest gemeinsam mit Geschäftsleuten vor Ort. Die traditionelle Veranstaltung eröffnete er um 14 Uhr gemeinsam mit der noch amtierenden Halstenbeker Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann, deren Enkel auch bei dem Tanzspektakel dabei waren. „Das Herbstfest ist die beliebteste Fete am Ort und eine echtes Familienfest“, sagt Higle. „Es waren rund 3000 Leute da, die Organisation hat super geklappt, das Wetter mitgemacht, ein voller Erfolg.“ Das Tagesmotto „Spielen, Tanzen, Schlemmen“, war Programm. Es gab süße und deftige Snacks, tolle Cockails, und jugendliche Pfadfinder haben Stockbrot angeboten. Der Erlös von zwei Tombolas kommt den Halstenbeker Jugendlichen zugute. Er wird in einen Outdoor-Treffpunkt in der Näihe des Regenrückhaltebeckens investiert. (sli)

Aktuelles

Veranstaltungen Gottesdienste Gemeindebrief Information