Evangelisch
Katholisch
Impressum&Datenschutz

Weihnachten zu Hause



Weihnachtsgottesdienst für zu Hause

Mit dem Gottesdienst für zu Hause wollen wir den Menschen, die dieses Jahr, aufgrund der eingeschränkten Bedingungen, keinen Gottesdienst in der Kirche besuchen können oder wollen, die Möglichkeit geben, allein oder im Familienkreis Gottesdienst zu feiern und dadurch mit anderen verbunden zu sein.

Nimm Dir Zeit für Dich, such Dir einen Ort.
Leg ein schönes Tuch auf einen Tisch.
Zünde Dir eine Kerze an!
Werde ruhig und bring Deine Gedanken vor Gott.
Mach Dir bewusst, dass Gott anwesend ist.
Gott, der Vater, Sohn und Heiliger Geist in einem ist.


Lies für Dich die Weihnachtsgeschichte!



Die Geburtsgeschichte Jesu nach Lukas
(Lukasevangelium 2)
Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. Und diese Schätzung war die allererste und geschah zu der Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt. Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das judäische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum dass er von dem Hause und Geschlechte Davids war, auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.“ Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.“ Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: „Lasst uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.“ Und sie kamen eilend und fanden beide, Maria und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Als sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kinde gesagt war. Und alle, vor die es kam, wunderten sich über die Rede, die ihnen die Hirten gesagt hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie denn zu ihnen gesagt war.

Überlege einmal für Dich, was Dir diese Weihnachtsgeschichte heute sagen könnte!

Tausch Dich aus, wenn Du diese Andacht gemeinsam mit anderen feierst!

Mit Jesu Geburt brachte Gott neue Hoffnung in die Welt. Was sind Deine Hoffnungen?

Wo spürst Du die Liebe Gottes in Deinem Leben?

Höre eine Weihnachtsmusik.

Sprich ein Gebet – laut oder leise, konkret oder unsicher, Gott hört zu.

Gott, wie unzählige andere Menschen heute Abend, wende ich mich an dich.
Ich bringe dir, was mich bewegt – das Schöne und das Schwere.

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
Amen.


Empfange den Segen – mit geöffneten Händen, wie eine Schale, um den Segen zu empfangen.

Gott segne und behüte Dich.
Gott lasse sein Licht in Deinem Leben leuchten.
Gott mache Dein Herz weit und offen.
Gott schenke Dir Hoffnung und Liebe −
jetzt und jeden neuen Tag.
Amen.


Ein gesegnetes Weihnachtsfest wünschen

Ihre Pastorin Katja Rogmann, Vikarin Alisa Mühlfried und Ihr Pastor Malte Lei